Auch wenn soziale Kontakte bei den meisten Menschen nach den Kontaktbeschränkungen der letzten Zeit weit oben auf der Liste stehen: Manchmal möchte man zu Hause auf der eigenen Terrasse nach wie vor seine Ruhe haben. Für die gewünschte Privatsphäre muss man sich jedoch nicht gleich mit hohen Mauern oder dichten Hecken abschotten. Dafür sorgen auch Sonnenschutzsysteme, die mit zusätzlichem Sichtschutz ergänzt sind oder separat angebracht werden. Gegenüber Mauern oder Hecken haben sie einen klaren Vorteil: Ganz nach Tageslaune kann man die Blickblockade schließen, wenn man ungestört sein will. Sind Weitblick und Kommunikation mit den Nachbarn gefragt, lässt sich der Freisitz am Haus einfach wieder komplett öffnen.

Neugierige Blicke und blendende Sonnenstrahlen fernhalten

Senkrechte Sonnenschutzsysteme bieten nicht nur Sichtschutz, sie vermeiden auch die Blendung durch die tief stehende Morgen- oder Abendsonne. Technisch gibt es verschiedene Möglichkeiten. Welche davon sich am besten eignen, hängt von den baulichen Gegebenheiten oder bereits installierten Verschattungen ab. Seitenmarkisen wie Paravento von Weinor etwa lassen sich als Ergänzung zu einer Gelenkarmmarkise nachrüsten und schützen die Seiten der Terrasse. Die senkrechte Tuchkassette wird hierbei an der Hauswand verankert und im Boden befestigt. Senkrechtmarkisen sind vielseitig einsetzbar, zum Beispiel rundum bei Pergolamarkisen, Glasdächern, Wintergärten oder auch an Fenstern.

Vertikalen Sonnenschutz in die Markise integrieren

Als Ergänzung oder Erweiterung an Gelenkarm- oder Pergolamarkisen eignen sich auch überlange, ausfahrbare Volants. Am Ausfallprofil der Markise angebracht, lassen sie sich genau wie eine Senkrechtmarkise separat aus- und einfahren. Die Tuchlänge wird an die Anforderungen angepasst. Volants lassen sich ebenso wie Senkrechtmarkisen ganz bequem per Handsender über Funk steuern. Unter www.weinor.de gibt es viele weitere Infos sowie Sonnen- und Sichtschutzideen.